Freitag, 12. Januar 2018

Eine prächtige Satire auf verquaste, pastoral gemeinte Sprache

ist auf katholisch.de zu finden. Daß diese Satire zum Thema eucharistische Anbetung nimmt, zeugt freilich nicht von sicherem Geschmack; doch der Grund könnte sein, daß der professorale Autor nicht bemerkt hat, daß er eine Satire schreibt:
«Das Brot des Glaubens ist kein Gegenstand frommer Versenkung. Man muss sich buchstäblich seiner annehmen und es miteinander teilen. Wer an dieses Brot nicht Hand anlegen will, bringt es um seine Wirkung, Wegzehrung der Menschen zu sein. Ist es aufgezehrt, steht der Mensch zwar mit leeren Händen da. Aber nur mit offenen und leeren Händen kann für ihn Gottes Gegenwart (be)greifbar werden.»

Keine Kommentare: